IGNFP
   Interessengemeinschaft für natürliche Familienplanung Français  |  Italiano  |  English   
Willkommen
Aktuell
Einführung
Beratungen
Veranstaltungen
Publikationen
Archiv
Links
Kontakt
       
 
PCOS verstehen - von Marilyn M. Shannon
aus "Fertility, Cycles and Nutrition. Selfcare for improved cycles and fertility ...naturally!" 5th Edition, Couple to couple League.
Übersetzung: Bettina Jans-Troxler
Spenden für die Übersetzung des Buches sind herzlich willkommen!

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)

In der heutigen Zeit steigt das Interesse und die Forschung über das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) stark an. Zusammenhänge von Ernährung, Bewegung, Vitaminen, Mineralien und Probiotika mit dieser allzu häufigen hormonellen Störung werden zurzeit erforscht. Ebenfalls vielversprechend ist das Forschungsgebiet, das die Beziehung zwischen PCOS und einer niedrigen Schilddrüsenfunktion (Hypothyreose) untersucht. Diese Forschungen bieten echte Hoffnung und Ansatzpunkte bei Zyklusunregelmässigkeiten und Unfruchtbarkeit im Zusammenhang mit PCOS.
PCOS, das häufig, aber nicht immer zusammen mit Übergewicht auftritt, ist das erste Thema dieses Kapitels. Sie können jedoch auch ohne PCOS übergewichtig oder fettleibig sein. Auch Übergewicht ohne jegliche Neigung zu PCOS kann bei einigen, aber keineswegs allen Frauen den Zyklus stören, wie im zweiten Teil dieses Kapitels erläutert wird [nicht übersetzt].

ANZEICHEN VON PCOS in Zyklusaufzeichnungen:
    Lange bis sehr lange Zyklen, häufig mit Schleimmustern, in denen Tage von geringer Fruchtbarkeit mit Tagen mit fruchtbarerem Schleim durchsetzt sind

    kurze Gelbkörperphasen (falls es zum Eisprung kommt)

    schmerzhafte Perioden

    völliges Ausbleiben von Zyklen

    Fehlgeburten

    Unfruchtbarkeit


MÖGLICHE SYMPTOME VON PCOS UND DAMIT VERBUNDENE GESUNDHEITSRISIKEN
Falls die Aufwachtemperaturen sehr tief sind (präovulatorische Temperatur von durchschnittlich 36,25 °C oder weniger), ist auch das Kapitel 8 "Schilddrüsen-Unterfunktion" zu beachten. Eine Schilddrüsen-Unterfunktion wird oft mit PCOS in Verbindung gebracht.
    

PCOS VERSTEHEN
Definition von PCOS. Die einfachste Definition des Polyzystische Ovarialsyndroms ist, es als reproduktive Dysfunktion zu bezeichnen, bei der eine Frau nur selten oder gar nie einen Eisprung hat, weil ihre Follikel im Eierstock in ihrem Wachstum gestoppt werden und "männliche" Hormone ausschütten. Viele kleine Eibläschen sammeln sich auf ihren Eierstöcken – entsprechend ihres Namens - wodurch sich die Eierstöcke vergrössern. Neben dem Unterbruch des Menstruationszyklus aufgrund der gehemmten Follikelentwicklung gehören oft auch abdominale Adipositas und Hirsutismus (ein männliches Muster der Körperbehaarung) zu den Symptomen.
PCOS tendiert dazu, früh in den reproduktiven Jahren einer Frau einzusetzen und sich chronisch weiterzuentwickeln.
Allerdings handelt es sich bei PCOS um ein komplexes Problem und nicht um eine "Alles-oder-nichts"-Erkrankung. Es kann leicht oder schwerwiegend sein. Eine Frau kann PCOS und mehr oder weniger regelmässige Eisprünge haben. Sie kann PCOS haben ohne Übergewicht und ohne Hirsutismus. PCOS kommt mit oder ohne Unfruchtbarkeit vor. Das Syndrom kann auch erst später in ihren reproduktiven Jahren beginnen. Zum Teil können die Unterschiede in den Symptomen mit dem unterschiedlichen Schweregrad der Erkrankung erklärt werden. Ebenfalls wichtig ist, dass eine Frau unregelmäßige Zyklen ohne PCOS haben kann; sie kann übergewichtig sein ohne PCOS zu haben; und sie kann ohne PCOS Hirsutismus haben. Sie kann sogar Zysten an ihren Eierstöcken haben, die auf andere Faktoren als dieses Syndrom zurückzuführen sind! PCOS ist zum Beispiel überhaupt nicht dasselbe wie einzelne grosse Follikel-Zysten, die bei Frauen im gebärfähigen Alter gelegentlich auftreten. Es ist kein Wunder, dass PCOS oft nicht erkannt wird. Allerdings fällt es Frauen, die für die natürliche Familienplanung ihren Zyklus beobachten, viel leichter, PCOS zu erkennen.

Trotz kontroversen Diskussionen darüber, was das Syndrom eigentlich ausmacht, haben Forscher, die Spezialisten auf dem Gebiet dieser Krankheit sind, einen medizinischen Konsens zur Diagnose von PCOS veröffentlicht. Die Diagnose von PCOS ist jetzt abhängig davon, dass eine Frau mindestens zwei der folgenden drei Bedingungen vorweist.
(1) Chronische Anovulation (Zyklen ohne Ovulation, seltene Ovulationen oder keine Zyklen)
(2) Nachweis erhöhter "männlicher" Hormone, sei es durch klinische Anzeichen wie Hirsutismus oder durch Bluttests
(3) Mehrere kleine Zysten an den Eierstöcken, die durch Ultraschall bestätigt wurden .
Man sollte beachten, dass Übergewicht, obwohl es bei PCOS sehr häufig vorkommt, kein notwendiger Bestandteil der Diagnose ist.

URSACHEN FÜR PCOS
PCOS ist eine komplexe hormonelle Störung, die am häufigsten durch erhöhte Spiegel der Hormone Insulin, LH und Androgene ("männliche" Hormone) gekennzeichnet ist, die alle zur Dysfunktion der Ovarien beitragen.
LH ist notwendig, um Follikel reifen zu lassen, aber eine abnormale Sekretion dieses Hormons, zusammen mit und möglicherweise stimuliert durch erhöhtes Insulin, führt dazu, dass die Follikel vorzeitig aufhören zu wachsen. Im Stadium des Wachstumsstillstands schütten die Follikel Androgene aus. Diese "männlichen" Hormone stören den Zyklus weiter und bewirken, dass einige Frauen ein männliches Haarwuchsmuster entwickeln.
INSULINRESISTENZ. Die Abnormität, bei der viele der Körperzellen ihre Fähigkeit, auf Insulin zu reagieren zunehmend verlieren, wird als Insulinresistenz bezeichnet, und sie ist ein wichtiger Faktor beim PCOS . Die Insulinrezeptoren auf den Zellen versagen bei der Übermittlung der lebenswichtigen Botschaft, die Insulin normalerweise weitergibt, welche den Zellen die Aufnahme von Glukose ermöglicht. Um dies zu kompensieren schüttet die Bauchspeicheldrüse hohe Mengen an Insulin aus, mit dem Ziel, dass die Zellen die Glukose erhalten. Einige Zellen haben allerdings immer noch Schwierigkeiten, genügend Glukose aufzunehmen. Das Ganze wird noch komplexer, da der hohe Insulinspiegel weitere Probleme verursacht, weil nicht alle Zellen insulinresistent werden.
Eine Analogie zur Erklärung der Insulinresistenz: Stellen Sie sich vor, Sie müssten schreien, um einer Menge schwerhöriger Menschen den Weg zu weisen. Das mag zwar diesen Menschen helfen, zu reagieren, aber Ihr Schreien kann zu Missverständnissen in Ihrer normal hörenden Umgebung führen. Handelt es sich um einen Notfall? Müssen sie härter arbeiten? Ihre Stimme ist wie das Insulin, das den Zellen den Weg weist. Es ist bekannt, dass Skelettmuskelzellen insulinresistent werden, so dass sie von dem hohen Insulin-"Schreien" profitieren können. Aber einige Zellen im Eierstock werden nicht insulinresistent, und sie reagieren abnormal auf den hohen Insulinspiegel . Diese Analogie erklärt auch die Neigung zur Gewichtszunahme, denn die Fettzellen, die nicht insulinresistent werden, reagieren auf den hohen Insulinspiegel, indem sie "härter arbeiten" - sie nehmen übermässig viel Glukose auf und speichern es als Fett. Wenn dies passiert, erhalten die Gehirnzellen (die keine Insulin-Signale brauchen) einen zu kleinen Anteil an Glukose, was zu Symptomen von niedrigem Blutzucker führt wie Müdigkeit, Benommenheit, Depressionen und Heisshunger.

HYPOTHYRODISMUS. Neue Forschungsergebnisse decken Verbindungen zwischen PCOS und Schilddrüsen-Unterfunktion auf. Sowohl PCOS als auch Hypothyreose sind häufige hormonelle Störungen bei Frauen. Niedrige Spiegel der Schilddrüsenhormone können indirekt zu erhöhten Testosteronwerten bei Frauen führen, die den Zyklus stören und Symptome der Vermännlichung hervorrufen . PCOS wie auch Schilddrüsen-Unterfunktion können mit Gewichtszunahme, Insulin-Resistenz und Immunschwäche in Verbindung stehen . In einer kürzlich publizierten fall-kontrollierten Studie mit acht Frauen mit PCOS wiesen 22% auch klinisch-diagnostizierte Autoimmun-Thyreoditis auf (gegenüber nur 1,25% der Kontrollgruppe ohne PCOS) . Nach Forschern, die sich für die Beziehung zwischen PCOS und Schilddrüsen-Unterfunktion interessieren, „sind polyzystisch erscheinende Ovarien ein klinisches Merkmal von Schilddrüsen-Unterfunktion, weshalb eine Schilddrüsen-Unterfunktion ausgeschlossen werden sollte, bevor eine PCOS Störung diagnostiziert wird“ .

RISIKOFAKTOREN IM ZUSAMMENHANG MIT PCOS. Hohe Insulinspiegel, Insulinresistenz und Glukose-Intoleranz sind Risikofaktoren für eine Reihe weiterer Erkrankungen, einschliesslich abdominaler Adipositas, nicht-insulinbedingter Diabetes (Typ 2 Diabetes oder "Alterszucker“ genannt) und hoher Cholesterinspiegel welche zu Herzgefässkrankheiten verursachen. Diese Risikofaktoren betreffen Frauen mit PCOS, und sie werden eher durch die Insulinresistenz und hohe Insulinspiegel verursacht als durch von unregelmässige oder fehlende Zyklen. Viele Forscher betrachten PCOS heute als ein weiterer Ausdruck einer Konstellation Zuständen wie den eben erwähnten, die alle durch Insulinresistenz verursacht werden . Diese Zustände werden zusammen als Metabolisches Syndrom bezeichnet.

SELBSTHILFE-STRATEGIEN BEI PCOS
Es gibt jedoch eine gute Nachricht im Zusammenhang mit PCOS. Es reagiert auf Änderungen des Lebensstils, die darauf abzielen, die "Insulinsensitivität" zu verbessern, was das Gegenteil einer Insulinresistenz ist. Insulinsensitivität ist der Normalzustand, in dem die Körperzellen Insulin wahrnehmen und darauf reagieren, wie sie sollten.

Wenn sich die Insulinsensitivität verbessert, erhalten die Zellen die benötigte Glukose, und die gefährlich hohen Insulinwerte sinken auf natürliche Weise. Es ist eine "Win-Win-Situation" für den gesamten Körper.
Um die Insulinsensitivität zu erklären, komme ich wieder auf die vorhergehende Analogie der Schwerhörigkeit zurück. Wenn diese Menschen auf irgendwie besser hören könnten, würden sie auf unsere Anweisungen viel besser reagieren. Im Gegenzug dazu würden wir ganz automatisch unsere Stimme senken. Und die anderen Personen um uns herum, die normal hören, würden durch unser Schreien nicht mehr verwirrt und überreizt. Wenn die Insulinsensitivität verbessert wird, sinkt der Insulinspiegel natürlich und das PCOS verbessert sich. Die folgenden Leitlinien sind für das PCOS vor allem deshalb hilfreich, weil sie zur Verbesserung der Insulinsensitivität beitragen.

1) DIE MÖGLICHKEIT EINER HYPOTHYREOSE IN BETRACHT ZIEHEN. Ob eine tiefe Schildrüsenfunktion zum PCOS beiträgt oder ob sie zusammen mit PCOS auftritt, auf jeden Fall sollte eine mögliche Schilddrüsenunterfunktion abgeklärt werden. Die Aufwachtemperaturen sind ein guter Anhaltspunkt für die Funktion der Schilddrüse, wie in Kapitel 8 im Abschnitt "Schilddrüsenunterfunktion" erläutert wird. Ich habe Frauen mit typischen PCOS-Symptomen und -Zyklusunregelmässigkeiten beraten; in vielen Fällen waren die Basaltemperaturen ganz normal, aber bei anderen lagen die Temperaturmuster deutlich unter 36,3°C, sogar im Bereich von 35,8°C. Sehr tiefe Temperaturen deuten auf eine niedrige Schilddrüsenfunktion hin.

2) BEI ÜBERGEWICHT ABNEHMEN. Ein wichtiger Schritt der Selbsthilfe für Frauen mit PCOS ist eine Gewichtsreduktion. Natürlich ist Abnehmen ein Kampf für fast jeden, der dies tun muss, aber bereits ein kleiner Anteil Körpergewichts zu verlieren, kann die Zyklusregelmässigkeit und die Fruchtbarkeit erheblich verbessern. Eine Studie in Grossbritannien hat zum Beispiel gezeigt, dass eine Abnahme von nur 5 Prozent des Körpergewichts bei neun von elf übergewichtigen Frauen mit PCOS zu einem regelmässigeren Zyklus und dazu zu fünf Schwangerschaften bei sieben zuvor unfruchtbaren Frauen mit PCOS geführt hat. Frauen, die weniger als 5 Prozent ihres Körpergewichts verloren, zeigten keine solche Verbesserung .
Gewichtsverlust bei übergewichtigen Frauen verbessert die Insulinsensitivität, und die Insulinspiegel bei den Frauen in dieser Studie, die Gewicht verloren und die Zyklusregelmässigkeit und Fruchtbarkeit wiedererlangten, sanken tatsächlich . Übrigens macht ein 5-prozentiger Gewichtsverlust bei einer 90 kg schweren Person nur eine Reduktion um 4,5 kg aus. Darüber hinaus verbessert eine nur moderate Gewichtsabnahme auch andere Aspekte des PCOS: es senkt den Spiegel der männlichen Hormone, den Cholesterinspiegel und die Anzahl der Eierstockzysten .
Obwohl praktisch alle Forscher, die sich mit PCOS befassen, eine geringe Gewichtsabnahme empfehlen, gibt es keinen Konsens darüber, welche Art von Diät zur Gewichtsabnahme am besten geeignet ist. Einige Forscher sind zum Schluss gekommen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung mit moderatem Proteingehalt und gesunden Fetten am besten ist , während andere eine Ernährung empfehlen, die einen relativ hohen Eiweissgehalt aufweist (mindestens 40% der Kalorien aus Eiweiss), da Eiweiss den Appetit unterdrückt .14 In einer kürzlich erstellten umfassenden Übersicht über viele Forschungen haben die Gutachter gefolgert, dass " nach einer Gewichtsabnahme bei allen in dieser Überprüfung evaluierten Nahrungszusammensetzungen Verbesserungen bei der Mehrzahl der reproduktiven, stoffwechselbezogenen und psychologischen Symptomen des PCOS eintraten. Dies deutet darauf hin, dass eine Gewichtsabnahme für eine Verbesserung der PCOS-Symptome entscheidend ist, unabhängig von den Mitteln, mit denen die Gewichtsabnahme erreicht wird."
Die Autoren von The Fertility Diet (Die Fruchtbarkeits-Diät), die auf Forschungsergebnissen der laufenden Nurses' Health Study (Studie zur Gesundheit unter Pflegefachfrauen) basiert, empfehlen die Verwendung eines vernünftigen Ernährungsplans, der für Sie am besten funktioniert, unabhängig davon, ob er fettarm oder kohlenhydratarm ist. Derjenige Ernährungsplan, der Ihnen hilft, mit weniger Kalorien auszukommen ist der beste für Sie . Diese Ärzte heben den Verzicht auf Transfettsäuren hervor, die das Risiko einer ovulatorischen Unfruchtbarkeit erhöhen , einschliesslich PCOS . Sie ermutigen auch dazu, flüssige Kalorien zu vermeiden (Erfrischungsgetränke und Fruchtsäfte), Welche denselben negativen Effekt haben. Sie widmen ein ganzes Kapitel ihres Buches der Rezension von bekannten Diät-Büchern und -plänen, und geben ihre eigenen Ratschläge für Gewichtsverlust nach gesundem Menschenverstand und ernährungswissenschaftlich gesunden Massstäben (siehe "Weiterführende Literatur")

3) NAHRUNGSMITTEL VERMEIDEN, DIE DEN BLUTZUCKERSPIEGEL RASCH ERHÖHEN. Ein hoher Blutzuckerspiegel ist Auslöser für die Insulinausschüttung. Einige Nahrungsmittel und Essgewohnheiten stimulieren die Freisetzung von Insulin stärker als andere. Der glykämische Index rangiert Nahrungsmittel danach, wie schnell sie den Blutzuckerspiegel und damit das Insulin erhöhen. Generell sind einfache Zucker und raffinierte Stärken zuoberst auf der Liste und sollten vermieden werden. Beispiele dafür sind gewisse Frühstückszerealien, Brot, Reis, weisse Kartoffeln und Mais. Äpfel, Birnen, Eiscreme und Milch sind relativ tief anzusetzen in ihrer Fähigkeit, eine Insulinausschüttung auszulösen.
Überrascht das? Im Allgemeinen werden raffinierte Stärke und Zucker allein schnell das bewirken, was man nicht möchte - den Blutzuckerspiegel erhöhen. Auf der anderen Seite verlangsamen Fette, Proteine und Ballaststoffe die Verdauungsprozesse, was zu einer langsameren Freisetzung von Glukose ins Blut führt, wodurch die Insulinproduktion weniger stimuliert wird. Das erklärt, warum Eiscreme, ein Nahrungsmittel das eine rechte Menge Zucker enthält, niedriger ist im glykämischen Index als einfaches Vollkornbrot oder brauner Reis. Eiweiss und Fett im Speiseeis verlangsamen die Freisetzung von Glukose ins Blut. Interessanterweise fanden die Forscher der Nurses' Health Study heraus, dass täglich eine oder zwei Portionen Vollfettmilchprodukte, wie z.B. Eiscreme, das Risiko einer ovulatorischen Unfruchtbarkeit, einschliesslich PCOS, verringern. Sie führen diese Wirkung auf die natürlichen Kuhöstrogene im Fettanteil der Milchprodukte zurück, da die Kühe beim Melken oft trächtig sind und die Schwangerschaft eine Zeit hoher Östrogenproduktion ist. Bei Magermilchprodukten wurde kein solcher Effekt beobachtet.21
Sollte es vermieden werden, gesunde, aber hochglykämische Lebensmittel zu essen? Nicht unbedingt. Stattdessen sollte Junk Food wie Erfrischungsgetränke, verpacktes Gebäck, Fast Food und Süssigkeiten reduziert werden. Gesundes Vollkorngetreide, Obst und Gemüse kann kombiniert werden mit Lebensmitteln, die Proteine und natürliche Fette enthalten (z.B. Käse, Eier, Fleisch, Fisch oder Nüsse). Als Beispiel: eine gebackene weisse Kartoffel hat einen hohen glykämischen Index, wenn sie aber mit Butter oder als Teil einer fleischhaltigen Mahlzeit gegessen wird, ist ihre Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel stark reduziert. Dazu sind in den "Zwölf Regeln für eine bessere Ernährung" im Teil 1 des Buches weitere Informationen zu gesunder Ernährung zu finden. Weitere Informationen über den glykämischen Index finden sich leicht im Internet.

4) STRIKTE VERMEIDUNG VON ASPARTAM UND ANDEREN KÜNSTLICHEN SÜSSSTOFFEN . Viele waren erstaunt und skeptisch, als veröffentlichte Forschungsergebnisse in der angesehenen medizinischen Fachzeitschrift Circulation zeigten, dass der Konsum von nur einem Süssgetränk pro Tag, egal ob gezuckert oder künstlich gesüsst, das Auftreten von Übergewischt, Insulinresistenz und kardliovaskulären Problemen im Zusammenhang mit hohen Insulinspiegeln (metabolisches Syndrom) signifikant erhöht. In einer anderen grossen Studie wurde ausschliesslich Diät-Getränke untersucht; auch hier wurde tägliches Trinken von Diät-Getränken mit dem metabolischen Syndrom in Verbindung gebracht, was die Forscher zur Schlussfolgerung veranlasste, dass "Diät-Getränke-Konsum, entweder unabhängig oder in Verbindung mit anderen Verhaltensweisen, zu Gewichtszunahme, beeinträchtigter Glukosekontrolle und eventuell zu Diabetes führen kann". Wie können Diät-Getränke, die praktisch keine Kalorien enthalten, Gewichtszunahme und Insulinrestistenz fördern? Mögliche Antworten auf diese Frage wurden bereits 1990 gegeben. In jenem Jahr berichtete der angesehene medizinische Berater H.J. Dr. Roberts M.D. nach der Durchsicht der Literatur zu und seiner eigenen klinischen Erfahrung mit Aspartam (NutraSweet) dass dieses Aspartam wie auch andere künstliche Süssstoffe bei einigen Menschen eine Gewichtszunahme verursachten. Er lieferte mehrere Erklärungen für diesen paradoxen Befund. Zum Beispiel löst nur schon der Geschmack von Süsse eine Insulinaussschüttung aus. Als Folge senkt Insulin, das in Abwesenheit von echtem, kalorienhaltigem Essen ausgeschüttet den Blutzuckerspiegel auf abnormale Weise, was wiederum den Hunger stimuliert. Dr. Roberts hat auch auf Forschungen verwiesen, die gezeigt haben, dass die Aminosäure Phenylalanin, die 50 Prozent des Aspartam-Moleküls ausmacht, den Insulinspiegel erhöht und Insulinresistenz fördert.
Neueste Forschungsergebnisse, die kürzlich in Nature veröffentlicht wurden, zeigen, dass künstliche Süssstoffe die Art der Bakterien, die im Darm leben, ungünstig verändern können, und dass solche "schlechten" Bakterien eine Glukoseintoleranz beim Menschen hervorrufen können. Diese Forscher fordern, dass die Verwendung von künstlichen Süssstoffen neu bewertet werden muss, aufgrund ihrer Verbindung mit abnormalen Darmbakterien und Stoffwechselstörungen.

5 ) UMFASSENDE ERGÄNZUNG VON VITAMINEN, MINERALIEN UND ESSENTIELLEN FETTSÄUREN. Da so viele Nährstoffe an PCOS und damit zusammenhängenden Gesundheitsproblemen mitbeteiligt sind, ist ein qualitativ gutes und umfassendes Multivitamin-/Multimineral-Präparat zusammen mit essentiellen Fettsäuren und einem guten Probiotikum ein guter Ausgangspunkt. ProCycle PMS deckt viele Schlüsselnährstoffe für PCOS ab: Vitamin A, die B-Gruppe, Vitamin C und optimale Mengen von Selen und Chrom. (Siehe "Ressourcen" und "Anhang A) Trotzdem wird es nötig sein, auch noch andere Nährstoffe zu ergänzen.
Die B-Vitamine sind für die PCOS-Selbst-Hilfe von zentraler Bedeutung. Die große Nurses'-Studie lieferte den Beweis, dass Multivitamine mit B-Vitaminen, insbesondere Folat (in Form von Folsäure), das Auftreten von ovulatorischer Unfruchtbarkeit, inklusive PCOS, reduzieren.
Die Vitamine B6, B12 und Folsäure senken den Spiegel der Aminosäure Homocystein,
welche im Übermass schädlich ist für die Zellen. Erhöhte Homocysteinspiegel sind ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Krankheiten und Insulinresistenz, und Frauen mit PCOS haben erhöhte Homocysteinspiegel. Die Verabreichung von Vitaminen der B-Gruppe senkte den Homocysteinspiegelbei Frauen, die Metformin nahmen, ein Medikament, das die Insulinsensitivität erhöht und für die Behandlung von PCOS eingesetzt wird.
In einer anderen Studie reduzierte die Ergänzung von B-Vitaminen die Homocystein-Spiegel und verbesserte die Schwangerschaftsrate stärker als Metformin bei Frauen mit PCOS.

    MYO-INOSITOL BEI PCOS
    Hohe Dosen vom B-Vitamin Myo-Inositol (auch Inositol genannt) haben in verschiedenen Studien nachweislich viele Aspekte von PCOS verbessert. In einer Doppelblindstudie verbesserte sich die Insulinsensitivität, während die Insulin- und Testosteronspiegel, der Blutdruck und die Plasma-Triglyceride sanken. Diese Effekte traten auf, nachdem Frauen mit PCOS drei bis vier Monate lang täglich 4.000 mg (4 g/Tag) Myo-Inositol eingenommen hatten. In einer anderen Studie wurde eine leicht andere Form von Inositol, D-Chiro-Inositol (1g/Tag), über einen Zeitraum von sechs Monaten mit Myo-Inositol verglichen. Die geringere Menge an D-Chiro-Inositol hatte die gleichen positiven Ergebnisse wie das Myo-Inositol, mit der Ausnahme, dass das D-Chiro-Inositol den Testosteronspiegel stärker senkte. Myo-Inositol hat nachweislich das Progesteron erhöht und das Prolaktin gesenkt. Vier Gramm Myo-Inositol pro Tag reduzierten auch die Inzidenz von Schwangerschaftsdiabetes bei schwangeren Frauen mit PCOS. Natürlich sollten Sie die Zustimmung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin einholen, bevor Sie diese Menge dieses Vitamins verwenden, und man sollte bedenken, dass Vitamine und Mineralien zusammen und nicht allein wirken.

Vitamin D3 kann besonders vorteilhaft sein für Frauen mit PCOS, weil niedrige Konzentrationen dieses Vitamins mit hohem Körpergewicht und mit Insulinresistenz korrelieren. Tiefe Vitamin D-Spiegel können mit Depressionen bei Frauen mit PCOS zusammenhängen. Die Sommersonne ist ein wunderbarer Weg, um mehr Vitamin D zu bekommen. Hellhäutige Menschen müssen allerdings besonders vorsichtig sein, um sich nicht zu verbrennen, und dunkelhäutige Personen brauchen tatsächlich mehr Sonneneinstrahlung, um Vitamin D3 zu bilden. Trotzdem ist eine Supplementierung mit Vitamin D für die meisten Menschen nötig, weil wir Kleidung tragen, drinnen arbeiten oder in einem nördlichen Klima leben, ist. Etwa 2.000 IE/Tag sind ein guter Zielgrösse.
Magnesium (1000 mg/Tag), Chrom und Vanadium sind hilfreiche Mineralien, um die Insulinsensitivität zu erhöhen. In Anlehnung an die vorherige Analogie können sie als natürliche "Hörgeräte" betrachtet werden, die es den Zellen ermöglichen, normal auf Insulin zu reagieren. Eine kürzlich durchgeführte Doppelblindstudie zu den Auswirkungen einer Einnahme von täglich 200 mcg Chrom auf den Insulinspiegel bei Frauen mit PCOS, führte zu einer klar signifikanten Abnahme des Insulinspiegels und zu einer sehr deutlichen Zunahme der Insulin-Sensitivitä. Dr. Julian Whitaker empfiehlt 30 mg/Tag Vanadium als Hilfe bei Insulinresistenz in Verbindung mit Übergewicht.
Die schwierig zu bekommenden Omega-3-Fettsäuren verbessern die Insulinsensitivität der Zellen. EPA (720g/Tag) und DHA (480g/Tag) in Kapselform während 8 Wochen unter doppelblinden Bedingungen verabreicht verbesserte den Blutzuckerspiegel, den Insulinspiegel, die Blutfette und den Spiegel eines wichtigen Hormons namens Adiponectin. Eine ähnliche Doppelblindstudie mit etwas weniger EPA und DHA über acht Wochen führte ebenfalls zu erhöhten Adiponectin-Spiegeln. Adiponectin verbessert die Insulinsensitivität und hat entzündungshemmende Wirkungen, und bei Frauen mit PCOS ist es oft niedriger als normal. Die Einnahme von Fischöl (etwa 5 g/Tag) kann bei PCOS aus verschiedenen Gründen vorteilhaft sein, da Fischöl eine reichhaltige Quelle für EPA und DHA ist.
Die reichste Quelle für die essentielle Omega-3-Fettsäure, die Alpha-Linolensäure, ist Leinöl. Leinöl, das ein Nahrungsmittel ist, kann löffelweise eingenommen werden, 1 bis 2 Löffel pro Tag (5- 10 Gramm, oder 5-10 1-Gramm-Kapseln) sind ausreichend. Einige bevorzugen Kapseln aufgrund des Geschmacks von Leinöl, der zwar nicht besonders unangenehm ist, aber für die meisten ungewohnt. Lebertran (1-2 Teelöffel täglich) kann bei Unfruchtbarkeit im Zusammenhang mit PCOS auch helfen, da Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A und Vitamin D enthält. Das Antioxidans Vitamin E (200-400 IE) ist ein essentielles Vitamin, das man einnehmen sollte, wenn man die essentiellen Fettsäuren einnimmt, da es verhindert, dass die wertvollen, aber zerbrechlichen Moleküle durch Sauerstoff geschädigt werden.
6) EINE GUTE PROBIOTISCHE ERGÄNZUNG NEHMEN. Erstaunliche neue Forschungen zeigen, wie stark die Darmbakterien die allgemeine Gesundheit beeinflussen, sei es zum Guten oder zum Schlechten. Ein Ungleichgewicht im Darm kann von einem Übermass an schädlichen Darmbakterien oder einem Mangel an "freundlichen" Bakterien herrühren. Neben anderen negativen Effekten führt Darm-Dysbiose zu Übergewicht und sie kann ein bedeutender zugrundeliegender Faktor für PCOS sein. Wenn die Darmbakterien aus der Balance geraten, können sich Hefeorganismen im Darm abnormal vermehren. Eine übermässige Vermehrung von Hefepilzen ruft gesundheitliche Probleme hervor, wenn die sonst harmlosen Hefezellen ausser Kontrolle geraten. Sie können aufgrund der von ihnen produzierten Toxine Infektionen, allergische Reaktionen oder Entzündungen verursachen. Dr. Carolyn Dean hat ein Kapitel im Buch „The Yeast Connection and Women's Health“ mit dem Titel "Understandingt the Weight Connection“ geschrieben. Sie vertritt die Haltung, dass eine übermässige Vermehrung von Hefepilzen zu Übergewicht beiträgt, insbesondere bei Bauchfett, das nur schwer zu verlieren ist. Eine gute probiotische Unterstützung die die freundlichen Bakterien vermehrt und im Gegenzug sowohl die schlechten Bakterien wie auch die Hefeorganismen verdrängt ist ein wirksames Mittel zur Verbesserung des Mikrobioms (die mikroskopisch kleinen Organismen im Darm). Siehe ''Übermässiges Hefewachstum/Darm-Dysbiose'' in Kapitel 10 für weitere Informationen.

7) EIN ERNSTHAFTES REGELMÄSSIGES TRAININGSPROGRAMM AUFNEHMEN. Regelmässiges Aerobic-Training hilft vielen Personen, Gewicht zu verlieren. Aber selbst wenn Sie durch Bewegung nicht in der Lage sind abzunehmen, gibt es hier gute Neuigkeiten: die Insulinsensitivität wird dennoch mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich ansteigen. Man sollte also nicht aufgeben, wenn das Gewicht nicht so schnell oder so stark wie gewünscht zurückgeht; Bewegung hat einen positiven Einfluss, auch wenn sich dies nicht am Körper zeigt! Vier- bis fünfmal pro Woche eine halbe Stunde zügiges Gehen ist ein Beispiel für gemässigtes Training mit günstigen Auswirkungen auf die Insulinsensitivität. Dieses zügige Gehen kann mit Treppensteigen anstelle von Aufzügen, Parkieren weit weg vom Eingang des Geschäftes und andere solche kleinen, aber kumulativen Änderungen zur Erhöhung der Aktivität.
Training mit höherer Intensität, einschliesslich Gewichtheben, kann zu einem grösseren Unterschied beim Gewicht, der Insulinsensitivität und der allgemeinen Gesundheit führen, aber ein abgestufter regelmässiger Start der zum eigenen Lebensstil passt ist der beste Weg, um zu beginnen.
Regelmässige körperliche Betätigung hat noch einen weiteren Vorteil - sie senkt auch den Spiegel des schädlichen Homocysteins bei Frauen mit PCOS. Wenn der Homocysteinspiegel sinkt, nimmt auch das Risiko für kardiovaskuläre Probleme ab.

EIN ERMUTIGENDER BERICHT. Die Couple to Couple League [vergleichbar mit INER im deutschsprachigen Raum] erhielt nach der Veröffentlichung eines Artikels über Ernährung bei PCOS in ihrer Zeitschrift Family Foundations den folgenden Brief. Nicht jede Frau wird eine so rasche und deutliche Veränderung erleben wie diese Autorin, aber viele, die die vorher vorgeschlagenen Strategien für PCOS ausprobieren, werden froh sein über verbesserte Zyklen und Fruchtbarkeit.
Nach mehr als anderthalb Jahren Unfruchtbarkeit nach Absetzen der Pille wurde bei mir im März dieses Jahres schliesslich das polyzystische Ovarialsyndrom diagnostiziert. Mein Arzt teilte mir mit, dass eine natürliche Empfängnis "höchst unwahrscheinlich" sei. Mein Mann und ich waren sehr enttäuscht, da wir keine Fruchtbarkeitsmedikamente einnehmen wollten und unsicher waren bezüglich Adoption. Dann las ich Marilyn Shannons Artikel in Family Foundations über die Rolle des Zuckers im Zusammenhang mit der Eierstockfunktion. Ich beschloss, ihrem Rat zu folgen, Leinölkapseln einzunehmen und Zucker aus meiner Nahrung zu streichen. Ich kaufte das Buch „Get the Sugar Out!“ [siehe "Weiterführende Literatur"] und war erstaunt, wie viel Zucker in meiner damaligen Ernährung enthalten war. Das Buch wies nicht nur auf die Fallstricke von Nahrungsmitteln mit hohem Zuckergehalt hin, sondern erörterte auch, wie man Nahrungsmittel vermeidet, die der Körper schnell in Zucker umwandelt, wie z.B. Nahrungsmittel aus Weissmehl und Stärke. Die Lektüre des Buches zeigte mir eindrücklich auf, wie hoch der Zuckergehalt meiner ansonsten gesunden, fettarmen Ernährung wirklich war.
Innerhalb weniger Tage nach dem Start mit meinem neuen Diätplan hatte ich zum ersten Mal seit Jahren wieder einen Eisprung. Ich war nicht nur überrascht, dass die Vorschläge hilfreich waren, sondern auch, wie schnell und dramatisch die Veränderungen waren. Ich erlebte meinen ersten Temperaturanstieg nur wenige Tage nachdem ich Zucker aus meiner Ernährung gestrichen hatte.
Meine Ernährungsumstellung führte nicht nur zu einem Eisprung, sondern auch zu einer Empfängnis. Mein Mann und ich sind sowohl schockiert als auch begeistert. Das Baby kommt im März und wir könnten nicht glücklicher sein.
Nochmals vielen Dank an CCL für die wunderbare Ernährungsberatung für Frauen, die an PCOS leiden. Ich bin immer noch ungläubig darüber, wie so kleine Änderungen in meiner Ernährung meine Fruchtbarkeit so dramatisch verändert haben!

Die Fussnoten mit allen Quellenangaben sind bei der Koordinationsstelle erhältlich.